Neue Atomwaffen in Deutschland?!

Hallo meine Lieben,

ich bin heute bei Facebook über einen Artikel von den http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/ gestolpert.

 

Auf dem Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel in Rheinland-Pfalz wird in diesen Tagen die Stationierung neuer amerikanischer Atombomben vorbereitet. Dies belegten US-Haushaltspläne, wonach im Etat der US-Luftwaffe ab dem dritten Quartal 2015 Gelder für die Integration des neuen Atombombensystems B61-12 auch in die deutschen Tornado-Jagdbomber bereitstünden.

 

Ich kenne, bzw. kannte die Seite nicht und fing mal an zu recherchieren. Das erste, über das ich gestolpert bin, war ein Artikel über diese Seite bei Netzpolitik.org. Persönlich halte ich Netzpolitik.org für eine gute und seriöse Quelle. Nach schon ein paar Klicks weiter, bin ich auf dieses Video von Daniel Bröckerhoff  gestossen. Dieses Video zeigt, wer was die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind und wie sie arbeiten.

Somit hat sich meine erster Verdacht bestätigt, dass das alles wieder nur einer dieser Seiten ist, die mit dem Unwissen der Menschen spielt, und sich daran bereichert. Viel schlimmer finde ich jedoch, das es Menschen gibt, die tatsächlich auf der besagten Seite fleissig mitdiskutieren und das alles für wahre Münze nehmen.

Aber mal zurück zu Sachverhalt der Atomwaffen Geschichte. Ich versuchte nun herauszufinden was an dieser Meldung nun dran ist oder nicht?!

Die Pressemitteilung des ZDF, die das ganze ins Rollen gebracht haben lautet :

Pressemitteilung, 21.09.2015 ZDF – Magazin „Frontal 21“:
Stationierung neuer US- Atomwaffen in Deutschland beginnt /
Russische Regierung beklagt Verletzung des Vertrages über die
Nichtverbreitung von Kernwaffen
Mainz (ots) – Auf dem Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel in
Rheinland-Pfalz beginnen in diesen Tagen die Vorbereitungen für die Stationierung neuer amerikanischer Atombomben. Das belegen
US-Haushaltspläne, die dem ZDF-Magazin „Frontal 21“ vorliegen
(Sendung am Dienstag,
22. September 2015, 21.00 Uhr).
Danach stehen im Haushalt der US-Luftwaffe ab dem 3. Quartal 2015
Gelder für die Integration des neuen Atombombensystems B 61-12 auch in die deutschen Tornado-Jagdbomber bereit.
Rüstungsexperten bestätigen, dass die neuen taktischen Nuklearwaffen vom Typ B61-12 wesentlich zielgenauer sind als die Atombomben, die bislang in Büchel lagern. Im Kriegsfall sollen deutsche Tornado-Piloten im Rahmen der NATO-Strategie der so genannten „Nuklearen Teilhabe“ Angriffe mit den US-Bomben fliegen. „Mit den neuen Bomben verwischen die Grenzen zwischen taktischen und strategischen Atomwaffen“, kritisiert Hans Kristensen vom Nuclear Information Projects (Atomic Scientists) in Washington D.C./USA.
„Uns beunruhigt, dass Staaten, die eigentlich keine Atomwaffen besitzen, den Einsatz dieser Waffen
üben, und zwar im Rahmen der NATO-Praxis der Nuklearen Teilhabe“, erklärt die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, gegenüber „Frontal 21“: „Das ist eine Verletzung der Artikel 1 und 2 des Vertrages über die Nichtverbreitung von Atomwaffen.“
Dabei hatte der Bundestag im März 2010 mit breiter Mehrheit
beschlossen, die Bundesregierung solle sich „gegenüber den amerikanischen Verbündeten mit Nachdruck für den Abzug der
US-Atomwaffen aus Deutschland einsetzen“. Auch im Koalitionsvertrag von Union und FDP hatte die Bundesregierung
2009 den Abzug der Atomwaffen aus Büchel zugesagt. Doch statt der Abrüstung erfolgt nun die Stationierung von rund 20 neuen Nuklearwaffen, die zusammen die Sprengkraft von 80
Hiroshima-Bomben haben.
Der SPD-Verteidigungspolitiker
Thomas Hitschler bestätigt, dass die Bundesregierung in den
kommenden Jahren rund 112 Millionen Euro in den Bundeswehrstandort Büchel investieren will. Mit diesem Geld soll die Landebahn des Flugplatzes mit einem modernen Instrumentenanflugsystem ausgestattet werden. Weitere europäische Standorte amerikanischer Atomwaffen wie die
Luftwaffenbasen in Incirlik/Türkei und Aviano/Italien werden modernisiert. Auch dort soll mit neuen Nuklearbomben vom Typ B 61-12 nachgerüstet werden, bestätigt Hans Kristensen vom Nuclear
Information Project.
Der frühere Parlamentarische Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Willy Wimmer (CDU), warnt
vor neuen „Angriffsoptionen gegenüber der russischen Föderation“ durch die neuen Atomwaffen in
Deutschland und Europa: „Das ist eine bewusste Provokation unserer russischen Nachbarn.“
Nun bin ich aber immer noch nicht schlauer, also ging die Suche weiter. Beim Spiegel fand ich einen interessanten Artikel:

Hamburg – Entgegen den Erwartungen der Bundesregierung könnten in Deutschland neuartige US-Atomwaffen stationiert werden. Dies geht nach SPIEGEL-Informationen aus einem Bericht der Nationalen Nuklearen Sicherheitsbehörde an den US-Kongress hervor. Die Behörde behält sich demnach die Möglichkeit vor, Waffen mit neuen Fähigkeiten zu bauen; Voraussetzung dafür sei, dass die „Sicherheit und Zuverlässigkeit“ der Sprengköpfe erhöht werden könne. Dies dürfte dazu führen, dass die in Deutschland gelagerten freifallenden Atombomben des Typs B61 zu präzisen Lenkwaffen umgerüstet werden.

Die Bundesregierung hatte in diesem Jahr in Antworten auf Anfragen der Grünen und der SPD mitgeteilt, dass es bei der Modernisierung der Atomwaffen nicht darum gehe, „neue Waffen oder neue militärische Fähigkeiten zu schaffen“. Dies entspreche den Vorgaben des US-Präsidenten Barack Obama. Die Vereinigten Staaten stationieren seit den fünfziger Jahren Atomwaffen in der Bundesrepublik; am Standort Büchel in der Eifel lagern bis zu 20 Bomben.

Hier der Link zum kompletten Artikel.
Das liest sich nun leider nicht so BÄM BÄM, aber es wirkt sinniger und plötzlich nicht mehr so reißerisch.
Also für ist diese seltsame Seite einfach mal durchgefallen. Wer auf reißerische Artikel ohne Sinn und Verstand steht, dem Wünsche ich viel Spass dabei.
Micha
bahn_12-7

10500 v. Chr. Geheimnisse der Hochkulturen 

Hallo meine Lieben,

schon vor vielen Monden habe ich diese etwas seltsame Dokumentation über vermeintlich verschollene Kulturen oder deren Wissen gefunden. Die Doku schaut sich erstmal toll. Nach ein paar Minuten beschleicht einen aber das Gefühl, dass hier irgendwas nicht so läuft , wie es soll. Das, was mich daran so stört ist das ich nicht weiss was da nicht so ist wie es soll.

Die Dokumentation „10500 vor Christus Geheimnisse der Hochkulturen“ geht davon aus, das es Überraschung, 10500 v.Chr. Kulturen gab die ein Bezug zu den Sternen hatten. Der Bezug ist aber nicht, aller Erich von Däniken, auf Ausserirdische bezogen, sondern auf das Wissen über Sternbilder und die „Tatsache“, das diese auf der Erde abgebildet sind. Auch geht es um Bauten, die „angeblich“ aus dieser Zeit stammen sollen. Ich weiss nicht ob die Doku jemand von euch kennt, aber mich würde mal eure Meinung dazu Interessieren. Ich habe schon oft versucht sinnvolle Informationen darüber zu finden, aber sie Suche ergibt nur so komischen Esoterik-Klamauk und irgendwelche neuen Weltordnungen und Sachen von denen man nur Kopfschmerzen bekommt. :)

 

In diesem Sinne wünsche ich viel Spass bei der 2,5 std Doku.

LG Micha