Ich bin ne Kölsch-Schlesischer Jung



Vorweg muss ich erwähnen, das ich keine Sprachwissenschaftler bin und alles was ich schreibe nur auf persönlichen Erfahrungen beruht.

Sag einem Schlesier nie das er ein Pole ist. :)

Oft werde ich als Pole bezeichnet, weil ich ja in Polen geboren bin. Was zweifelsohne erstmal so als Fakt anzusehen ist. Ich bin in Polen geboren. Nichts desto trotz wohne ich jetzt schon seit fast 30 Jahren in Deutschland, spreche Deutsch um längen besser als Polnisch. In Polen z.b kann ich den polnischen Nachrichten nicht folgen. Der Grund ist die schnelle und für mich gehörte undeutliche Aussprachen. Ich gehe eher davon aus, das man nicht undeutlich spricht, sondern es für meine Hirn einfach schon zu weit in der Vergeigenheit liegt und ich auch viele der Worte nicht kennen. Zugegebenermassen ist die polnische Sprache auch echt ein Ding für sich. Ich bin froh das ich Polnisch nie als Fremdsprache lernen musste.

Bei uns in Schlesien ist das alles etwas anders, wenn auch nicht viel.

Die Polen bezeichnen meine Sprache als ‚Dialekt śląski‘,der Schlesische Dialekt. Wir selbst sprechen aber von, ‚ślónsko godka‘, der Schlesischen Sprache. Oder gerne einfach nun ‚auf schlesisch‘.

Man sagt, das die schlesische Grammatik, in etwas der polnischen entspricht. Das ist wohl schon die einzige Gemeinsamkeit. Viel Worte unterscheiden sich nicht, sondern sind schlicht weg ganz anders. Es ist eine Mischung aus Polnisch und Deutsch und Tschechisch.

Ein paar Beispiele:

Auf Deutsch heist es Nudelholz. Auf Schlesisch Nudelkulla und auf Polnisch wałek do ciasta.

Einer meiner Lieblingsworte ist das wort Schmetterling. Auf Schlesisch heist es Schmaterlok auf Polnisch Motyl.

Die Liste ist gefühlt unendlich.

Das Schlesisch gibt es aber auch nicht. Schlesisch ist von Ort zu Ort irgendwie anders, aber man versteht sich im groben.

In Polen ist es wiederum etwas anderes. Die Polen verstehen die Schlesier einfach nicht. Wenn ich mit Polen in Deutschland spreche, sagen sie mir nach gefühlt 5 Sätzen, das ich doch lieber Deutsch sprechen soll, weil sie mich nicht verstehen. Die Schlesier verstehen aber die Polen, was für mich immer sehr herrlich ist. Ich bin in Kozłowa Góra, Piekary Slonskie (Ziegenberg in Deutsch Piekar) geboren und aufgewachsen. Das liegt quasi an der sprachtechnischen Polnischen Grenze. Die Grenze bildet der Fluss Brynica. Meine Oma erzählte mir, das es früher so war, dass die Menschen auf der anderen Seite Sie nicht verstanden haben.In Schlesien nennt man den Polen, Gorol. In Polen  wiederum heist man als Schlesier Hannes.

Ich versuchte mal verrauszufinden, warum die Polen( ich spreche jetzt mal allgemein, auch wenn klar sein sollte, das nicht jeder Polen, Schlesier nicht mag) die Schlesier nicht mögen.

Meine Oma, die immer noch in Schlesien wohnt, erzählte mir folgenden Geschichte. Erstens war Schlesien immer ein umkämpftes Gebiet, mal waren es die Deutschen, mal die Polen mal die Tschechen und weiss was ich noch nicht wer. Es gab sogar ein Zeit, das gab es das Land Polen nicht mal.

Schlesien war immer schon reich an Bodenschätzen, dem schwarzen Gold. Steinkohle. Man erzählte mir, das die Polen, nach Schlesien kommen und Chefs der Zechen wurden. Die Schlesier mussten dann für Sie arbeiten. Das schürte dann Neid und sowas alles. Ob diese Geschichte stimmt weiss ich nicht, aber ich kann mir nicht vorstellen, das das er einzige Grund ist. Ich denke, das es eher historisch gewachsen ist und auch der Bezug zu Deutschland sein übriges getan hat.Heutzutage  ist das Verhältnis wohl entspannter, jedoch denke ich auch das es immer wieder Menschen geben wird die mir in Polen das Gefühl geben eben nur ein Schlesier zu sein und der Polnischen Rasse nicht würdig.

Früher hab ich es nicht gemocht nach Polen zu fahren, da die Polen, zumindest die die ich traf, mir immer mit sehr viel Ablehnung begegnetet. Es gab auch eine Zeit wo ich mit Polen nichts zu tun haben wollte. ich mochte sie einfach nicht. Ich fand sie für nationalistische Arschlöcher die nichts tun aber über die Deutschen meckern  und sich vor Neid gegenseitig zu zerfressen.

Ich war mal für ein paar Tage in Stetin. Als ich dort ankam, sagte man mir, das man Deutsche hier nicht mag.  Auf Nachfrage wo das Problem ist, sagte man mir, das man die Sprache nicht mag. ich hab gedacht mich trifft der Schlag, was für ein Schwachsinn.

Ich könnte noch ganz viele Beispiele aufschreiben, aber ich lasse es einfach mal. Heute hat sich meine Meinung zu Polen sehr geändert. Warum weiss ich nicht, aber ich tat es und das ist mir auch sehr wichtig. Früher war ich auch eher ein verbittertet Schlesier, heute bin ich stolz drauf, und es ist mir wichtig, meine Sprache und meine Tradition zu erhalten.

Nach vielen Jahren des inneren Kampfes, habe ich meine Rolle gefunden und fühlte mich als Kölsch-Schlesischer Jung. Ich erwarte nicht das man es versteht, aber ich denke das ein Schlesier mich verstehen würde. Es ist nicht immer einfach für eine Heimat zu kämpfen, die es auf dem Papier nicht gibt. Lasst mich einfach Schlesier sein. Ich nehme euch werde euren Arbeitsplatz weg, noch die Frauen. Ich möchte einfach nur nicht als Pole bezeichnet werden, und wenn ihr mich fragt,erzähle ich euch auch gerne etwas über meine Heimat.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleine Einblick in mein Denken geben.

Micha

 

 

 

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *